Felix Weinstein
Felix Weinstein
381 0
04.05.2015
  • Einkaufen der Zukunft schon heute – Amazon Dash

Amazon Dash: Mein neuer elektronischer Einkaufszettel 

Der Internetriese Amazon hat in einigen Bundesstaaten der USA sein neues Shoppingkonzept Amazon Fresh eingeführt: Lebensmittel home-shopping mit Lieferung frei Haus. Das Angebot ist riesig und reicht von frischem Obst und Gemüse über Backwaren, Fertiggerichten, Konserven, Tiefkühlware bis hin zu Haushalts- und Hygienebedarf, Tierfutter, Babywindeln plus das gewohnte Amazon Sortiment an Büchern, Elektronik und und und.

Noch ist das Angebot in der Testphase und die Nutzung kostenfrei. Sollte es durchschlagenden Erfolg haben, wird Amazon Fresh sicher auch in einigen Metropolen Europas ausgerollt. Ein weiteres Gimmick, das aktuell die Amazon Fresh Kunden testen können, ist der kleine Einkaufshelfer „Dash“. Er ist handlich, er kann Barcodes von Waren direkt scannen und beinhaltet ein Mikrofon, mit dem man direkt seine Einkaufsliste aufsprechen kann. Der Amazon Dash ist per Wi-Fi mit dem Kundenkonto verknüpft. Bevor eine Bestellung ausgelöst wird, prüft der Kunde die eingegebenen und eingescannten Waren und die Bestellmenge, wählt Lieferdatum und –uhrzeit und schickt die Bestellung ab. Über sein Smartphone, Tablet oder den Desktop-PC. Praktisch. Oder?

Hat dieses Konzept Zukunft?. 2014 gab es in der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren rund 37,27 Millionen Personen, die das Internet zum Bestellen von Produkten und Dienstleistungen nutzten. Da ist Luft nach oben. Und kein Zeichen davon, dass dieser Trend stagniert.

Nie mehr Schlange stehen?

Was würde das in der Praxis bedeuten, wenn alle Welt von zuhause aus bequem seine Einkäufe mit dem Amazon Dash erfassen und dann über Amazon Fresh direkt nach Hause geliefert bekäme? Wie der Werbetrailer des Unternehmens verspricht, hätte man jetzt mehr vom Tag. Kein lästiges Schlangestehen an der Kasse. Keine Parkplatzprobleme vor dem Supermarkt. Überhaupt weniger Kosten und mehr Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens.

Was heißt das für die Entwicklung der Shoppinglandschaft? Leere Supermärkte, Stellenabbau, Arbeitslosigkeit? In nächster Zeit befürchte ich nichts davon. Ja, der moderne Mensch von heute verlässt sich gern auf elektronische Helferlein. Er hat es gern bequem und sucht nach Entschleunigung in unserer hektischen Zeit. 40% der Europäer finden die „click & collect“ Angebote im Web ganz besonders attraktiv und zeitsparend. Jedoch meldet das aktuelle Konsumbarometer auch, dass sich 31% der Europäer wieder mehr Zeit für Ihre Einkäufe nehmen, als noch vor fünf Jahren. 49% investieren mehr Zeit für Internetshopping.

Der Trend geht also zurück zum bewussten Kaufen, nach Nachhaltigem, nach Regionalem, nach Bio. Die Zeit wird zeigen, ob Amazon Fresh und Dash sich in Europa durchsetzen wird.

Sobald es hierzulande eingeführt wird, werde ich mich jedenfalls als Tester gern zur Verfügung stellen. Denn neugierig bin ich schon darauf. So ein bisschen wertvolle Lebenszeit einsparen, das wäre schon was.Meine Erfahrungsberichte könnt ihr dann hier lesen. Fortsetzung folgt.

 



Comments are closed.